Dienstag, 28. Februar 2012

Wörterkiste #2

Sehr geehrte Damen und Herren,

wieder einmal habe ich mich für Sie auf die gefährliche und schweißtreibende Suche nach ungewöhnlichen oder vom Aussterben bedrohten Wörtern und Formulierungen begeben. Ein paar wildlebende Exemplare konnte ich auch diesmal erbeuten, sie stecken alle in dieser geheimnisvollen Kiste.
Wollen Sie mal einen Blick hineinwerfen? Warten Sie, ich hebe den Deckel einen Spalt an, aber nur ein wenig. Können Sie schon was erkennen? Ja, da sind sie, ganz klein zusammengerollt, aber der Scheint trügt. Bitte nicht näher ran, man weiß ja nie. Nein, das sind keine Pflanzenfresser. Nicht näher, hab ich gesagt!! Oh-oh...

Sehr verehrte Herrschaften, heute für Sie in der Wörterkiste:

Kennen Sie die Eckhalben? So nennt oder nannte man die Bierflaschen, die ihren Platz in den Ecken des Kastens haben. Sie sollen übrigens besonders beliebt sein, weil sie sich länger kühl halten.

Etwas bekannter dürfte der Begriff "Groschengrab" sein, aber ich habe ihn aus reiner Nostalgie in meine Sammlung aufgenommen. Gemeint sind diverse Anlagen und Maschinen, die sich von Kleingeld ernähren, wie beispielsweise die Parkuhr oder eine heute nur noch selten anzutreffende Jukebox.

Dem ehemaligen DDR-Satiremagazin "Eulenspiegel" soll die hübsche Bezeichnung "Jahresendflügelfigur" entstammen. Gemeint ist bezeichnenderweise ein Weihnachtsengel.

Schauerlich klingt dagegen die Bedeutung des Sprichwortes "Pfeffer im Arsch haben". Dieser Satz geht offenbar auf eine üble Methode zurück, um unwillige Esel und Pferde mittels Chilischoten zum Laufen zu bewegen.


Herzliche Grüße
Birgit Böckli

Kommentare:

  1. Wunderbare Schätze, die hier zum Vorschein kommen. Das mit dem Engel hat mir mal eine Arbeitskollegin erzählt, die aus Magdeburg kommt.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Petra,
      danke, das freut mich. Das Suchen macht auch immer viel Spaß, es gibt so viele spannende Ausdrücke. :)
      Herzliche Grüße
      Birgit

      Löschen